Ella’s Twins – Patisserie und Chocolaterie

verwöhnen Naschkatzen.

20201029_10060420201029_123315

1020 Wien, Vorgartenmarkt Stand 13




Öffnungszeiten:
Montag, Samstag: 08:00-16:00 Uhr
Dienstag bis Freitag: 08:00-18:00 Uhr
Tel.:
+43 676 5355989
E-Mail: office@ellas-twins.at


Unterstützen wir doch in der Zeit des Lockdowns (und überhaupt) die kleinen Betriebe… Am Vorgartenmarkt bieten Ella´s Twins seit 2017 nicht nur bunte Makronen in allen Farben an, sondern auch verschiedenste Kuchen, Torten und Pralinen, auch Veganer kommen auf ihre Rechnung. Lecker- und Schleckermäulchen können sich süße Schlemmereien mit nach Hause nehmen und so z. B. auf der Couch dem grauen November etwas entfliehen oder ihr bestellt für einen Anlass (Jahrestag, Geburtstag, Weihnachten, ein anderes Jubiläum…) aus dem Sortiment der Tortenklassiker. Auch Sonderwünsche und kreative Motive werden umgesetzt. Lasst euch verführen und genießt – in dieser Zeit brauchen wir kleine köstliche Momente!     

Mehrwert:
– Sehr nah zur U1 Station Vorgartenstraße
– Die Zwillinge gibt es tatsächlich 🙂 und der Fischmarktstand vis-á-vis gehört auch zur Familie
– Frühstück ist möglich, wenn wieder eingekehrt werden darf… die Auswahl ist zwar klein, doch ausreichend und schmackhaft – und bei gutem Wetter auch draußen möglich
– Viele nette Details und wirklich schön gestalteter Genussraum
 
 

Auf die süßen Seiten des Lebens! 

Die Blumengärten Hirschstetten

sind zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert, der Eintritt ist frei und sie

können auch gut mit den Öffis erreicht werden:

Südeingang: 22., Quadenstraße 15 : 1. Möglichkeit – mit der Schnellbahn S80 bis zur Station Hirschstetten-Aspern, dann weiter mit der Buslinie 95A oder 95B oder zu Fuß / 2. Möglichkeit – mit der U2 bis Aspernstraße, dann weiter mit dem Bus 22A

Nordeingang: 22., Oberfeldgasse gegenüber Nr. 41, nur von März bis Oktober geöffnet: Kagraner Platz (U1) bzw. ab Hausfeldstraße (U2), dann mit der Straßenbahn Nr. 26 bis zur Station Spargelfeldstraße)

Öffnungszeiten : Dienstag bis Sonntag – 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr / am Montag, den 26. Oktober ist auch geöffnet

Auf über 60.000 m² sind in den Blumengärten Hirschstetten Pflanzen zu bewundern, können Themengärten interessante Ideen fürs Zuhause liefern und Tiere im Freigehege aber auch im Palmenhaus (im Moment leider geschlossen) beobachtet werden…

Jede/r kommt auf seine/ihre Kosten – ob Pflanzen-und Naturliebhaber*innen oder Familien mit Kindern. Vom Bauernhof, begehbarem Bienenhaus und Blumenspielplatz zum Englischem Garten bis zum Seerosenteich inklusive Strand oder Weinberg – um nur Einiges aufzuzählen – kann Verschiedenes erkundet, ausprobiert und beobachtet werden. Auch die Kunst kommt nicht zu kurz.

In den Blumengärten Hirschstetten werden auch Veranstaltungen und Feste geboten – Oster-und Weihnachtsausstellungen, das Fest der Kulturen, die Orchideenschau oder das Sommerfest sind bereits fixe Bestandteile, die Weihnachtsausstellung ist für mich immer ein Highlight in der Adventszeit.

Das Jahr 2020 fordert aufgrund Corona auch hier seinen Tribut, doch halten wir die Daumen, dass 2021 Feste und Veranstaltungen wieder möglich sein werden.

Ein Spaziergang in der Natur ist jedenfalls machbar 🙂 – viel Freude dabei und genießt den Herbst!

Ochys – übernachten im Wald und dabei…

…die Natur genießen, einfach Erholung pur!

20200611_144250

OCHYS Waldfreizeitpark Kreuzstetten - schlafen unter Sternen und/oder 
Klettern in den Bäumen, keine Nutzung im Winter 
2124 Oberkreuzstetten, Am Ochsenberg, 
Tel. + 43 (0)664 - 49 89 810 (Familie Freudhofmaier)

Nach der Anreise per Zug und Rad haben wir unsere Waldhütte bezogen, bei deren Bau so wenig wie möglich in die Natur eingegriffen wurde, aber so viel wie möglich von der Natur zu sehen und zu hören ist. 🙂

Das Frühstück wird bei Vollbelegung aller Hütten in der großen Gemeinschaftshütte als Buffet serviert – wenn nicht alle Hütten belegt sind, aber vor die eigene Hüttentür gestellt… Wir haben an diesem Wochenende beide Möglichkeiten genossen.

Sonst einfach den Wald und seine Stimmen genießen und erkunden, dem Rascheln lauschen, dem Summen der Hummeln frönen und vielleicht auch den dazugehörigen Kletterpark ausprobieren. Ein Märchen zu den Baumgeistern ist in jeder Hütte auch zu finden…

Am nächsten Tag sind wir einen Teil der Kreuttal-Radroute gefahren – Kirschen- und Weichselbäume haben uns zu Ess- und Schlunz-Pausen gezwungen, nette Gärten und Fassaden zum Stehenbleiben, ein Bücherkasten in Niederkreuzstetten zum Schmökern, der Gmoabauernlodn hat seine Waren präsentiert und die Alpakas uns zum Lächeln gebracht…

Die Big Five des Weinviertels konnten wir auch auf einer Hauswand finden und

20200612_122650

auch einzelne Socken waren ein interessantes Detail am Wegesrand.

Den Rad-Tag haben wir mit der Erkundung von Kellergassen beendet. In der letzten (in Oberkreuzstetten) haben wir das Glück gehabt, Herrn Ullmann kennen zu lernen, der uns seinen Keller zeigte, uns auf ein Glas Wein einlud und uns mit der reichen Fossilienwelt im Weinviertel vertraut machte. In seinem Keller ist uns der Mund vor Staunen offen gestanden… der Ausflug hat sich jedenfalls gelohnt!

 

Viel Freude beim Entdecken und Genießen der Natur! 

Stiftsgarten Melk

Melk ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert und mit der Bahn (von Wien aus) in einer Stunde zu erreichen – in der Stadt selbst entdeckt man immer wieder Neues, wird einem auch der eine oder andere Rat mitgegeben…

Der Stiftsgarten des Benediktinerstiftes kann auch unabhängig vom Stift besucht werden und stand schon lange auf unserer To-Do-Liste. Wenn man Glück hat und an einer Führung interessiert ist, kann diese auch vom sympathischen Pater Martin R. durchgeführt werden – wir kennen ihn vom Tweedride, hier von meinem Mann zeichnerisch festgehalten. Natürlich lässt sich der Garten auch alleine entdecken…

Tweedride Melk

Benediktinerstift Melk:  3390 Melk, Abt-Berthold-Dietmayr-Str. 1A
Tel.: +43 (0)2752 / 555-0
Öffnungszeiten: 1. Mai bis 31. Oktober von 9.00 bis 18.00 Uhr

Beim Eintritt fällt der Blick auf den barocken Gartenpavillon, dessen Interieur von Johann Wenzl Bergl (1719-1789) fantasievoll gestaltet wurde und der sich auch selbst malerisch verewigt hat.

 

Man begegnet im Pavillon exotischen Tieren und Pflanzen… und kann bereits hier eine Pause machen und den Blick schweifen lassen, das Selbstbedienungs-Café hat ein kleines, aber feines Angebot.

Schlendert man jedoch weiter, finden sich ein asiatischer Holzpavillon, eine Feuerstelle, viele stille Wege mit Sitzmöglichkeiten, um den Stimmen des Waldes zu lauschen…

Man erfreut sich am Kräutergarten, der als Paradiesgarten bezeichnet ist und interessanterweise weist einem eine Schlange den Weg.  🙂

Die Kräuter, deren Vielfalt, das Blühen und der Duft sind Magnete nicht nur für Insekten. Verschiedene Blütenfarben leuchten, doch ich habe mich auf lila Kräuter gestürzt.

Eine über 700 Jahre alte Lindenallee ist zu bewundern, die Äste werden bereits gestützt und die Stille an diesem Ort ist sehr erholsam.

Verschiedene Skulpturen und Objekte laden zum Verweilen, Hinhören und Nachdenken ein – ob Affenliebe oder Sprechende Steine, die festhalten, dass das Paradies in uns ist, lässt man sich Zeit, dann sind die Sinne mit dieser Vielfältigkeit nicht überfordert.

Beim genauen Hinsehen, entdeckt man nicht nur Raben von Ingrid Kralovec, sondern lebendige Vögel und deren Nachwuchs, der gerade flügge wird.

Dieses Jahr ist ein Rosenjahr – volle Blüten und herrlicher Duft, auch hier im Stiftsgarten. Einfach schauen, entdecken und genießen! Viel Freude beim Besuch!

20200522_143141

 

Schöne Spaziergänge in der Natur! 

 

 

Der Friedhof der Namenlosen und dann an der Donau entlang…

In der Nähe des Albernen Hafens (1110 Wien, 1. Molostraße) befindet sich der Friedhof der Namenlosen (Nutzung ca. 1840-1940) – gut per Rad von Simmering aus über die Gärtnereien und Kaiserebersdorf erreichbar, ca. 10 km Fahrt.

Zuerst kommt die Kirche ins Blickfeld und das auf ihr befindliche, bemalte Schild auf dem ein 8-jähriges Mädchen den Himmel beschreibt. –

Man steigt die Stufen hinunter und entdeckt einen stillen Ort, die Großteils namenlosen Gräber sind mit einem schmiede-eisernem Kreuz bestückt.  Hier fanden Menschen ihre letzte Ruhestätte, die von der Donau angeschwemmt wurden…

Im Schatten der Bäume genießt man die Ruhe, doch da der Tag ein strahlender ist, geht es weiter die Donau entlang, eine Weile mit Blick auf die Donauinsel…

…bis wir ein schönes Plätzchen für ein Picknick gefunden haben – auch ein Storch lässt sich nicht von uns stören. Idylle pur!

Bevor es heimwärts geht, legen wir in  Kaisererbersdorf bei Pan (1110 Wien, Kaiser-Ebersdorfer-Str. 330) eine Eiscafé-Pause ein, ansprechend ist der großzügige natürlich beschattete Gastgarten (viele Kastanienbäume!), der auch mit einem eigenen Kinderspielplatz punktet.

 

Viel Spaß beim Erkunden neuer Orte und Plätze!  

 

 

 

Woche 8: Alles geht vorbei…

… auch die verordneten wochenlangen Beschränkungen, die v. a. das unmittelbare Miteinander betrafen – das fehlende direkte Gemeinsam-Sein konnte auch durch (Video-)Telefonie nicht ausgeglichen werden.

Als soziale Wesen haben wir Lockerungen herbeigesehnt – diese sind nun bereits seit einer Woche aktiv, nächste liebste Menschen wurden getroffen und Friseure sind gestürmt worden 🙂 .

Freund*innen haben gemeint „es dauert, solange es dauert“ oder „betrachte das Ganze als eine Übung, dann ist Einiges nur mehr halb so wild“… und im aktuellen SOS-Kinderdorfboten ist folgende bereits in jungen Jahren erkannte lebenserfahrene Aussage zu finden (S. 3, Julia, 18): „Egal welche Probleme bestehen, nichts ist aussichtslos. Hilfe gibt es immer und Hoffnung besteht ewig.“ 

Es ist also eine Einstellungssache, ob wir Vertrauen in die Zukunft haben, neuen Wegen aufgeschlossen sind, sowie Zuversicht haben, diesen ver-rückten Zeiten weiterhin vernünftig begegnen zu können…

Grün ist die Farbe der Hoffnung und die Natur hat uns diese Farbe in allen Schattierungen in den letzen Wochen vor Augen geführt, es grünt und blüht in vollster Pracht. „Alles neu macht der Mai“, heißt es in einem Lied und auch das gibt Hoffnung.

Farben können den Alltag freundlicher gestalten. Mich erfreuen ja – bekanntlich – die Lila-Töne sehr. Vielleicht auch, weil diese Farbe zur Entspannung beitragen, aber auch die Kreativität steigern und zum Nachdenken anregen kann… – sie ist vielfältig in der Natur vertreten:

 

Viel Freude mit der bunten Welt und euren Lieblingsfarben sowie viele kreative Ideen für die Zukunft!

Bleibt gesund und achtsam!

 

Woche 7: Kauft regional ein und begrünt und bepflanzt eure Wohnungen, Balkone und Gärten…

… denn das Wühlen in der Erde, das Säen und Pflanzen sorgt für gute Stimmung. Nebenbei erhält man noch eigenes Gemüse und ist stolz darauf, dass es wächst, außerdem bringen Blumen Farbe ins Zuhause. Selbst ohne Balkon und Garten kann auch nur am Fensterbrett Einiges gezogen werden,  Kräuter bieten sich hier z. B. an. Eigens dafür konstruierte Blumenkastenhalterungen helfen dabei.

Wir haben dieses Jahr Basilikum-, Tomaten- und Kürbispflanzen vorgezogen, einige Pflanzen werden wir verschenken, die Radieschen und die Erdbeere bleiben!

Mit Mai beginnt auch wieder die Selbsterntesaison – bereits das 6. Jahr gärtnern wir  fleißig, zusammen mit Freund*innen haben wir eine 45 Quadratmeter große Parzelle, die uns bis in den Herbst und darüber hinaus versorgt.

Hier einige Anbieter für euch:

Auch in der Stadt wird – wenn man genau schaut – auf Baumscheiben und verschiedensten Grünflächen, groß oder klein, gegärtnert:

Und mit regionalem Einkaufen von Obst und Gemüse können wir  unsere Betriebe unterstützen – in Simmering habe ich bereits ausprobiert und kann ich empfehlen:

  • Feigenhof
  • Paradeiserkistl
  • verschiedene Salate (wie z. B. auch Rucola), Gurken oder Salatpflanzen, die bei der Familie Winklhofer in der Hörtengasse 43, 1110 Simmering  abholbar sind (täglich von 08:00 Uhr -20:00 Uhr). Eine Freundin hat diesen Tipp von ihrer Tochter aus Berlin, die wiederum hat ihn auf Facebook entdeckt. 🙂 – und zu finden ist dieser Salat-Hotspot auf der Facebook-Seite der Hörtengassler. Wir haben mittlerweile schon ein paar Mal Salat geholt – 3 Stück um € 2,-.

Wer nun keinen grünen Daumen bzw. nicht die kleinste Fläche für Pflanzen zur Verfügung hat,  dem sei – wie allen – das Waldbaden ans Herz gelegt. Die bioaktiven Stoffe der Bäume stärken unser Immunsystem – verschiedenste Artikel und Studien haben darüber bereits berichtet. Die Stille des Waldes und das Grün der Bäume wirken beruhigend – hier können wir uns einfach erholen…

 

Bis nächste Woche! Und bleibt gesund!

 

 

 

 

Woche 5 + 6: Geht hinaus und entdeckt euer Grätzl / euren Bezirk

Eine Bursitis in der Schulter zwang mich zur Schreibpause… Zeit zum Nachdenken, zur Reflexion, zum Lesen, aber auch für Spaziergänge. Entdeckt euren Bezirk, schaut euch die Fassaden genau an, erkundet die Seitengassen, schmunzelt über Vorgärten und Details, erfreut euch an der Buntheit, die euch begegnet…

Simmering braucht sich nicht zu verstecken 🙂 :

  • Verschiedene Fassaden, die unsere Wohnhäuser tatsächlich schmücken – auch bei modernen Bauten sind durchaus interessante Ideen zu finden, nicht nur graue Betonklötze pflastern unsere Stadt.

  • Die wohl schönste Kleinwohnungssiedlung, die Simmering (vielleicht auch ganz Wien) zu bieten hat, wartet mit Ideen auf.

  • Phantasievolle Vorgärten lassen unseren Blick verweilen.

  • Details, die ohne genaues Hinsehen leicht übersehen werden können, bringen uns zum Schmunzeln.

  • Farbe, reißt uns aus dem Grau der Stadt.

  • Für Kinder gibt es Beschäftigungsangebote zum Pflücken

  • Und der Regenbogen begleitet uns auf Schritt und Tritt – man muss nur genau hinsehen…

Außerdem ein passender Tipp für euch, im Bezirksblatt entdeckt: Wer nicht so gut zu Fuß ist, der kann auf folgender Webseite Wien und die unterschiedlichen Bezirke entdecken:  http://www.stadtflanerien.at/.

Fotografisch, akustisch und literarisch flaniert man durch Wien und hat hoffentlich  bald wieder die Möglichkeit auch tatsächlich an geführten Spaziergängen teilzunehmen. Es ist spannend Neues und Altes über die Stadt zu erfahren, in der man lebt…

Ich wünsche euch spannende, bunte, lustige Entdeckungen – ein wunderbares Foto hat mir meine Freundin Lore zur Verfügung gestellt – entdeckt hat sie diesen Postkasten in ihrem Bezirk:

IMG-20200412-WA0035

Bis nächste Woche! Und bleibt gesund!

 

Woche 4: Bleibt kreativ! Nicht nur zu Ostern…

Ostern ein Fest bei dem der Glaube an die Erneuerung des Lebens eine große Rolle spielt… und auch die Kreativität bei der Vorbereitung und beim Feiern Raum einnimmt.

Beim Spazierengehen entdeckt man geschmückte Gärten und Fenster:

In den Wohnungen ist man auch auf Ostern vorbereitet, Eier wurden gefärbt und es wurde gebastelt:

 

Nutzt diese Kreativität auch nach Ostern – für mich ist es z. B. Serviettentechnik, kinderleicht und relativ schnell – das ist wichtig für mich 🙂 – entstehen schöne Geschenke und nützliche Dinge – Aufbewahrungsdosen (für Samen und Gartenutensilien), Geschenkboxen, beleuchtete Flaschen, Teller… – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Notwendig sind schöne Servietten (nur die bedruckte Schicht), Schere, Farben und Lack & Leim – und los geht´s:

Mein Mann ist ausgebildeter Schriftenmalermeister, verschönert z. B. unsere Kleidung… 

…und zeichnet für sein Leben gerne: kritische Zeichnungen zum Umweltschutz, Comics und wunderschöne Ansichtskarten. Die hier ist für euch: FROHE OSTERN! 

Ostern1 klein

„Jeder kann Kochen“, heißt es im Film Ratatouille und wir sagen, „jede/r kann kreativ sein!“ – Viel Freude dabei!

Und danach muss auch für das leibliche Wohl gesorgt sein…

 

Bis nächste Woche! Und bleibt gesund!

 

Woche 3: Bleibt in Bewegung – für Körper, Geist und Seele

Ziemlich lange kommt einigen von uns das Allein- oder Zu-Zweit- oder im Familienkreis-Bleiben schon vor und die Couchpotatoes sowie Online-Junkies vermehren sich rasant… doch bleibt in Bewegung, das hilft Körper, Geist und Seele.

Mit den Händen in Bewegung zu bleiben bedeutet z. B. lt. Yoshiya Hasegawa gegen die Vergesslichkeit zu arbeiten – das Gehirn wird aktiviert und motiviert, die geistige und körperliche Beweglichkeit gestärkt. Im Ratgeber „Daumen-Yoga für das Gehirn“ (Goldmann-TB Nr. 22259) kann man nachlesen, was es damit auf sich hat und die Übungen dazu werden genau beschrieben – eine Minute täglich soll reichen 🙂 …

20200404_114903

Natürlich sind auch Stricken, Häkeln oder sich gar in Origami üben Fingerfertigkeiten, die uns in Bewegung bleiben lassen. Anleitungen lassen sich natürlich online finden (danke Gitti für die Origami-Tipps und Fotos), können telefonisch erfragt werden oder man häkelt einfach so darauf los und verschönert die Glastrinkflasche mit einem Maschenlook:

Gitti hat mit saisonalen Faltobjekten begonnen – Ostern steht ja vor der Tür: Hase, Ostereier, Huhn wurden in Papierform gebracht, die gesamte Osterdeko kann selbst hergestellt werden und auch danach sind den Falter*innen keine Grenzen gesetzt.

Hier einige Links auf Youtube, die Gitti für ihre neue Faltlust verwendet hat:

Hase: https://www.youtube.com/watch?v=JgsjWspFy-o
Ostereier: https://www.youtube.com/watch?v=FohOF_ugTMw
Huhn: https://www.youtube.com/watch?v=FohOF_ugTMw
Dackel: https://www.youtube.com/watch?v=CDxgQTZeDhg
Katze: https://www.youtube.com/watch?v=CnbvJSLzqp0
Kranich: https://www.youtube.com/watch?v=Jm7SZoCczfw
Maus: https://www.youtube.com/watch?v=nKkvYsJIR2o
Schmetterling: https://www.youtube.com/watch?v=ymcBLB8CrLM

Einige von euch lösen gerne Rätsel – in den „Escape the Room“-Spielen sind Kombinationsgabe und logisches Denken gefragt, um einen Raum verlassen zu können, um zu einer Formel zu gelangen, um einen Tresor zu knacken… Einige Anbieter stellen diese Denkspiele bereits online zur Verfügung, doch auch hier gibt es ein Buch (Hiese, Kirsten: Mach dich fit für den Escape Room. Die Challenge mit 84 Logikrätseln), das solche Logikrätsel beinhaltet. Man arbeitet im und mit dem Buch und ja, es macht Spaß ein Rätsel endlich gelöst zu haben und auch festzustellen, wie kompliziert man manchmal denkt – die Lösung ist oft näher als man denkt:

20200404_114802

Und wenn wir schon beim Spielen sind – auch bei Brettspielen muss manchmal ganz schön überlegt werden – ob Mensch-ärgere-dich-nicht, Verrücktes Labyrinth, Can´t Stop oder Qwirkle (und wir haben noch mehr Spiele zu Hause) ein Spieletag macht einfach Spaß. Und Qwirkle macht einfach süchtig… noch jede/r, der/die mit uns dieses Spiel gespielt hat, hat es sich zugelegt, eigentlich müssten wir schon prozentuell am Gewinn beteiligt sein 🙂 :

20200403_201648

Und nicht vergessen, auch für Personen, die allein sind, gibt es Brett-Spielmöglichkeiten – z. B. Solitaire… Bitte melden, wer hier weitere Tipps beisteuern kann!

Den Körper dürfen wir natürlich bei all den geistigen Betätigungen nicht außer Acht lassen – viele Sport- und Yoga-Institute haben bereits auf Online-Training und Lernen via Video umgestellt. Diejenigen unter uns, die bereits seit einiger Zeit zu Pilates-, Yoga-oder anderen Fitness-Kursen gehen, wissen wie die Übungen durchgeführt werden müssen und sind sich auch bewusst, welche Übungen für ihren Körper machbar und gut sind…

Für diejenige unter euch, die diese Möglichkeit nicht haben, schickt euch Andrea, meine Pilates-Trainerin (VHS 11) diese Woche die Übung „Das innere Lächeln“, ein Entspannungstraining, eine Meditation für mehr Gelassenheit und innere Aufmerksamkeit.

Das innere Lächeln

Setz dich bequem hin, den Rücken gerade, die Füße in festem Kontakt mit dem Boden. Schließe die Augen, um sich nicht von außen ablenken zu lassen. Entspanne den Mund und lass ihn lächeln. Du wirst jetzt das Lächeln nach innen richten.

Lenke es nun in deine Augen. Verlagert euer Gewahrsam in eure Augen und stellt euch vor, dass dieses Lächeln aus ihnen hervor strahlt, um alles in einer harmonisierenden Energie in sich aufzunehmen. Bleibt für eine Weile in jeder Region, in die ihr das Lächeln schickt.

Lenkt nun eure Aufmerksamkeit  auf euer Gesicht und eure Kinnlade. Stellt euch vor, dass der warme Schein des Lächelns alle Falten glättet und alle Spannungen aus den Kiefern entlässt.

Das Lächeln wandert weiter zum Hals, zur Kehle und zum Nacken – konzentriert es auf diese Bereiche.

Von dort fließt es weiter in den Brustbereich und die Lungen.

Lasst euer Herz sich in eurem Lächeln sonnen und fühlt, wie es mit jedem Herzschlag, Liebesenergie in jede Zelle pumpt.

Richtet nun die Aufmerksamkeit weiter auf den Bauchbereich. Lächelt in eure Leber und eure Nieren. Danach lenkt sie auf das Steißbein und von dort langsam das Rückgrat hinauf bis zum Kopf.

Etwas später auf den Nabel, auf das Qi.

Euer ganzes Wesen sollte sich nun durchleuchtet fühlen. Ihr habt ein angenehmes Gefühl des Wohlbefindens. Ihr fühlt euch nicht nur gesund, ihr habt auch das Gefühl, dass alles in Ordnung ist.

Öffnet nun die Augen, behaltet aber euer Lächeln bei. Übt diese Meditation – am Morgen und vor dem Schlafengehen. Oder mehrmals am Tag. Überall dort, wo ihr ruhige Momente benötigt. Vor allem, wenn man sich schwierigen Situationen stellen muss.

Probiert diese Übung aus – ich wünsche euch, dass sie euch die notwendige Ruhe und Gelassenheit für diese besonderen Wochen bringt.

Und Kreativität ist in diesen Zeiten natürlich auch sehr gefragt – bei einem Spaziergang habe ich dies auf einem Gartenweg und einer Hausmauer gefunden:

 

Bis nächste Woche! Und bleibt gesund!