Der Friedhof der Namenlosen und dann an der Donau entlang…

In der Nähe des Albernen Hafens (1110 Wien, 1. Molostraße) befindet sich der Friedhof der Namenlosen (Nutzung ca. 1840-1940) – gut per Rad von Simmering aus über die Gärtnereien und Kaiserebersdorf erreichbar, ca. 10 km Fahrt.

Zuerst kommt die Kirche ins Blickfeld und das auf ihr befindliche, bemalte Schild auf dem ein 8-jähriges Mädchen den Himmel beschreibt. –

Man steigt die Stufen hinunter und entdeckt einen stillen Ort, die Großteils namenlosen Gräber sind mit einem schmiede-eisernem Kreuz bestückt.  Hier fanden Menschen ihre letzte Ruhestätte, die von der Donau angeschwemmt wurden…

Im Schatten der Bäume genießt man die Ruhe, doch da der Tag ein strahlender ist, geht es weiter die Donau entlang, eine Weile mit Blick auf die Donauinsel…

…bis wir ein schönes Plätzchen für ein Picknick gefunden haben – auch ein Storch lässt sich nicht von uns stören. Idylle pur!

Bevor es heimwärts geht, legen wir in  Kaisererbersdorf bei Pan (1110 Wien, Kaiser-Ebersdorfer-Str. 330) eine Eiscafé-Pause ein, ansprechend ist der großzügige natürlich beschattete Gastgarten (viele Kastanienbäume!), der auch mit einem eigenen Kinderspielplatz punktet.

 

Viel Spaß beim Erkunden neuer Orte und Plätze!  

 

 

 

Ein Kommentar zu „Der Friedhof der Namenlosen und dann an der Donau entlang…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s